Gschnitz


  • Inhalte
    teilen

Das kleine Bergdorf Gschnitz liegt auf 1.242 Höhenmetern am Ende des Gschnitztales, eingebettet von majestätisch aufstrebenden Bergen der Stubaier Alpen und inmitten der Landschaftschutzgebiete Serles-Habicht-Zuckerhütl und Nößlachjoch-Obernberger See-Tribulaune. 

Ob ein gemütlicher Spaziergang, eine Hüttenwanderung oder in luftigen Höhen zu den mächtigen Berggipfeln – für jeden ist das Richtige dabei. 


Unsere Gastgeber vor Ort

1


Nichts geht über den Komfort eines Hotelzimmers.

2


Die WirtInnen vor Ort werden Sie gut unterbringen & versorgen.

3


Die Unabhängigkeit wird geschätzt & hat seine Vorzüge.

4


Der ursprüngliche Tiroler Lebensstil wird hier noch gelebt.

5


Ein Urlaub in familiärer Atmosphäre hat hier Tradition.

6


Familiärer Atmosphäre mit dem dem Komfort eines guten Frühstücks.

7


Hütten & Almen haben für Wanderer und Bergsteiger einen besonderen Reiz.


Geschichte

Bereits im 12. Jahrhundert bestand Gschnitz aus neun „Schwaighöfen“, die in erster Linie für die Viehzucht in höheren Lagen von Landesherrn angelegt wurden. Getreide wuchs in diesen Höhen nur begrenzt und reifte oft nicht aus. Der Ortsname „Gschnitz“ stammt wahrscheinlich vom keltischen „Gasnitz“.

Das lebende Mühlendorf

Im Mühlendorf in Gschnitz wird die Arbeitsweise der Menschen gezeigt, so wie sie noch vor 100 Jahren war. Zu bestaunen gibt es die durch Wasserkraft angetriebene Getreidemühle, die Schmiede und die Handwerkstätte. Der Sandeswasserfall beim Mühlendorf hat eine positive gesundheitliche Wirkung auf die Atmungsorgane, die sogar wissenschaftlich nachgewiesen wurde.

Wallfahrtskirchlein St. Magdalena

Das Bergkirchlein mit angrenzender Jausenstation ist als beliebtes Wanderziel im Gschnitztal weithin bekannt. Nicht zuletzt wegen seiner romanischen Fresken, die zu den ältesten Wandmalereien Tirols zählen. Das Wallfahrtskirchlein St. Magdalena ist ein jahrhundertealter geheimnisvoller Kraftplatz inmitten von Felsen. Außerdem gibt es einen etwas versteckten Klettergarten oberhalb der Jausenstation mit mehreren Kletterrouten unterschiedlicher Schwierigkeit. 

Gschnitztaler Hüttenrundtour

Im Gschnitztal gibt eine Vielzahl an Berghütten, die durch Wandersteige verbunden sind. Im Rahmen der Gschnitztaler Hüttenrundtour kann man in 7 Tagen rund um das Tal wandern oder einfach nur eine Etappe in 2 Tagen absolvieren. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind allerdings Voraussetzung. In den mächtigen Bergen der Stubaier Alpen rund um Gschnitz gibt es ein sehr umfangreiches Wander- und Mountainbike-Wegenetz.

Eldorado für Langläufer

In der kalten Jahreszeit ist Gschnitz ideal für Langläufer und Winterwanderer, die frische klare Höhenluft genießen wollen. Die rund 18 Kilometer lange Panoramaloipe ist im klassischen Stil und teilweise auch als Skatingloipe gespurt, parallel dazu besteht ein schmaler Weg für Spaziergänger. 

Tiroler Abende, Diavorträge, geführte Schneeschuhwanderungen oder eine zünftige Einkehr machen den Urlaub in Gschnitz perfekt. 

Unterkünfte in Gschnitz

Wählen Sie eine Unterkunft in Gschnitz aus. Die Liste reicht vom Hotel bis zur Ferienwohnung oder Alpinen Hütte!

Gschnitz


6150 Gschnitz

Gschnitz ist eine Gemeinde mit 424 Einwohnern im Bezirk Innsbruck Land, Tirol. Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Innsbruck